At the age of six Lydia Maria Blank discovered her great passion for classical and baroque music and for the scintillant sound of the harpsichord. She taught herself to play keyboard instruments totally on her own, later she got lessons in church organ (age 15-19). Ms Blank studied harpsichord with Gerald Hambitzer and Ketil Haugsand, and recorder with Wolfgang Dey in Cologne/Germany. She further perfected her skills by attending the classes of Gustav Leonhardt and Jesper Christensen.

In the course of her musical life the harpsichordist has worked with a number of soloists, ensembles and orchestras (Accademia Filarmonica, La Stravaganza Köln, La Riverenza et.al.). She has played concerts in Germany as well as in Austria, Italy, Denmark, England and Belgium, e.g. at the Musikverein Wien, Alte Oper Frankfurt, and Early Music-Festivals (Klang im Kloster/Frankfurt, Georgsmarienhütte) etc..

Ms Blank is a very expressive and introspective artist for whom singing is the musical ideal. She has moreover a long-standing interest for and a natural affinity with the various styles of ornamentation. Her soloist repertoire covers the major part of the period from the 16th to the 18th century.

The following CDs were published until now:  Bernardo Pasquini - Suites & Variations (2015, Etcetera), Göttweig Partitas (2014, stellamaris), Trabaci - opere per clavicembalo ( 2010, stellamaris), and Folias - Spanish music for harpsichord from the 17th century (2013,  passacaille), which received a diapason 5 (march 2014).

Since 2011 LMB is working on a book about the harmony of the spheres and the symbolism of numbers in music and art in the years 1500 to 1650 (not yet published). Recently has been published an article about the symbolism of John Bull's In Nomine IX (see below).

From 2002 on Ms Blank has lived in Vienna, Rome, Ariccia and for some time in Lisbon. Actually she lives in Krems (Lower Austria).

 

NEW! Article (sorry, only in German) :

"Überlegungen zur Symbolik von John Bulls 'In Nomine' IX. Unter Berücksichtigung einiger Werke von Parsley, Tye, Strogers,  Mallory, Alwood und engl. Anonymous", in: European Journal of Musicology, Vol. 15/1 (2016), S. 71-111, in the Internet on:

http://www.european-musicology.eu/assets/Volumes/2016/EJM2016-1-5-Julia-Blank.pdf

 

 

 

Lydia Maria Blank entdeckte mit ungefähr sechs Jahren ihre große Liebe zur alten Musik und zum rauschenden Klang des Cembalos. Sie war ursprünglich Autodidaktin, bevor sie mit 15 bis 19 Jahren Unterricht auf der Kirchenorgel bekam. Später studierte sie Cembalo bei Gerald Hambitzer und Ketil Haugsand in Köln (1992-98), außerdem Instrumentalpädagogik und Blockflöte. Ihr Studium beendete sie 1999 mit dem Konzertexamen in Form eines Scarlatti-Abends. Kurse bei Gustav Leonhard, Jesper Christensen und Christopher Stembridge rundeten ihre Ausbildung ab.

Im Laufe ihres musikalischen Lebens hat sie mit diversen Alte Musik-Ensembles und Orchestern zusammengearbeitet (Accademia Filarmonica, La Stravaganza Köln, La Riverenza u.a.), und ist als Solistin aufgetreten. Dabei hatte sie Konzertauftritte in Deutschland, Österreich, Italien, England, Dänemark und Belgien, u.a. im Wiener Musikverein, in der Alten Oper Frankfurt, bei Alte-Musikfestivals (Klang im Kloster/Frankfurt, Georgsmarienhütte) etc..

LMBs musikalisches Ideal ist stark am Gesang ausgerichtet, und sie hat ein großes Interesse und natürliches Gespür für verschiedene Stile der Verzierungskunst. Ihr Solo-Repertoire umfasst nicht nur die berühmten Komponisten des Spätbarock, wie J. S. Bach, Händel, Couperin oder Rameau, sondern einen Großteil der Literatur vom 16. bis zum 18. Jahrhundert.

Bisher erschienen folgende Solo-CDs:  Bernardo Pasquini - Suites & Variations (2015, Etcetera), Göttweig Partitas (2014, stellamaris), Trabaci - opere per clavicembalo (2010, stellamaris), und die CD Folias (2013, passacaille), die einen Diapason 5 erhielt (März 2014).

Seit 2011 arbeitet Frau Blank an einem Buch über Sphärenharmonie und Zahlensymbolik in Musik und Kunst zwischen ca. 1500 und 1650 (noch unveröffentlicht). Ein ähnliches Thema behandelt ihr Artikel über John Bulls In Nomine IX (siehe unten).  

2002 ist sie nach Wien übersiedelt, und hat 2006-7 für 14 Monate in Rom und Ariccia gelebt, familiär bedingt außerdem zahlreiche Aufenthalte in Portugal (1998-2008). Derzeit wohnt sie in Krems a.d. Donau (Niederösterreich).

 

NEU! Artikel:

"Überlegungen zur Symbolik von John Bulls 'In Nomine' IX. Unter Berücksichtigung einiger Werke von Parsley, Tye, Strogers, Mallory, Alwood und engl. Anonymous", im: European Journal of Musicology, Vol. 15/1 (2016), S. 71-111, im Internet auf:

http://www.european-musicology.eu/assets/Volumes/2016/EJM2016-1-5-Julia-Blank.pdf